Domains kaufen und verkaufen – alles, was du darüber wissen musst!

Bei Immobilien geht es um die Lage und bei Domains um den Namen. Der Vergleich ist durchaus passend, denn eine Domain mit einem einprägsamen Namen kann sehr wertvoll sein, während unattraktive Domains deutlich geringere Verkaufspreise erzielen. Es gibt einige wenige teure Domains, um die sich alle reißen und unzählige billige Domains, die praktisch nichts wert sind. Domains kaufen und verkaufen erfordert daher ein gutes Marktgefühl.

Das knappe Angebot an attraktiven Domains ist die Grundlage des Domainhandels: Es gibt heutzutage kaum mehr freie Domains zu sogenannten generischen Begriffen, das sind z.B. Domains, wie auto.de oder versicherungen.net. Wer einen solchen Schatz findet, gibt ihn vermutlich auch ungern wieder her. Aber nicht immer sind diese Domains auch projektiert. Viele Inhaber warten nur darauf, dass ein Interessent sich bei ihnen meldet und die Domain zu einem hohen Preis erwirbt.

Domains kaufen und verkaufen hat sich zu einem lukrativen Business im Internet entwickelt. Und das, obwohl man als Verkäufer oft einen sehr langen Atem braucht, bis sich endlich ein Interessent meldet, der nicht nur die Domain kaufen möchte, sondern auch die nötige Zahlungsbereitschaft mitbringt.

Wenn du auch in diese Branche einsteigen möchtest, musst du lernen, wie du den Wert einer Domain einschätzen kannst und mögliche Risiken im Vorfeld identifizierst.

Was ist überhaupt eine Domain?

Rein technisch gesehen ist eine Domain ein Verweis, der meistens auf einen bestimmten Server zeigt. Auf diesem Server wird dann in der Regeln eine Website gehosted. Eine Domain kann aber auch auf andere Domains weiterleiten, was z.B. genutzt wird, wenn man sich eine Domain mit und ohne Bindestrich sichert.

Eine Domain verfügt über einen Namen (name) und eine Endung (tld) im Format "name.tld". Der Name kann Buchstaben und Zahlen enthalten, die Endung ist davon abhängig, wo die Domain registriert wird. Die bekannte Endung .de wird z.B. von der DENIC eG verwaltet. Nur wer seine Daten bei der DENIC eG hinterlegt, kann eine .de-Domain registrieren. Das macht man in den seltensten Fällen aber direkt bei dieser Firma, sondern in der Regel wird es direkt über den Hoster oder einen Domain-Service abgewickelt.

Möchtest du Domains kaufen und verkaufen, kannst du dir Namen mit diversen verschiedenen Endungen zulegen. Es gibt sogenannte Top-Level-Domains (kurz: TLD) mittlerweile nicht nur von fast allen Ländern (z.B. de für Deutschland, at für Österreich und ch für die Schweiz), sondern auch im generischen Bereich. Hier ist die .com-Domain sicherlich die Bekannteste. Es gibt aber auch .net, .org, .biz und neuerdings sogar ganz neue Top-Level-Domains, wie .shop oder .hamburg, deren Relevanz aber noch angezweifelt wird.

Wichtig: Grundsätzlich erzielen Domains den höchsten Wert, wenn du die .de- oder .com-Varianten besitzt. Natürlich kannst du auch Domains kaufen und verkaufen, die unpopulärere Endungen haben, aber dann könnte es zu Verwechslungen mit den bekannteren Top-Level-Domains kommen, auf denen im schlimmsten Fall sogar Konkurrenzprojekte aufgesetzt sind.

Domainwert Bewertung: Wie viel Geld ist eine Domain wert?

Es ist sehr schwierig, den Domain Wert berechnen zu können, wenn du Domains kaufen und verkaufen möchtest. Für jede Domain gibt es schließlich nur einen Anbieter und meist auch sehr wenige Nachfrager. Willst du erfolgreich Domains kaufen und verkaufen, musst du ein Gefühl dafür entwickeln.

Generell gilt: Je generischer eine Domain ist, desto größer ist die Chance, dass mehrere Personen oder Unternehmen Interesse daran zeigen. Dafür gibt es auch entsprechende Marktplätze, wie z.B. sedo.com, auf denen du deine Domains kaufen und verkaufen kannst. In der Regel geschieht dies über Auktionen, du kannst aber auch Festpreise festlegen. Hier kannst du auch ein Gefühl für die Zahlungsbereitschaften in deiner Nische gewinnen.

Der Wert einer Domain hängt grundsätzlich von folgenden Faktoren ab:

  • Popularität des Namens und der Endung: Die Domain auto.de sollte wertvoller sein als kraftfahrzeuge.shop
  • Strategischer Nutzen für den Käufer: Der Betreiber von auto.de könnte auch sehr interessiert daran sein, die Domain auto.ch zu erwerben
  • SEO-Metriken der Domain: Hat die Domain bereits eine Historie?

Den Aspekt der SEO-Metriken möchten wir dir hier noch einmal genauer darstellen. Viele Domains, die heutzutage im Netz registriert werden können, haben bereits vorherige Besitzer gehabt. Man nennt diese Domains "Expired Domains". Teilweise waren hier auch schon Projekte aufgesetzt, die irgendwann aufgegeben wurden.

Sind die Projekte noch nicht lange offline und waren sie recht bekannt, kann es durchaus sein, dass noch Links im Internet zu finden sind, die auf die inzwischen abgeschaltete Website verweisen. Wird die Domain neu registriert und ein Projekt aufgesetzt, könnten diese alten Verlinkungen wieder aufblühen und sehr wertvoll werden.

Im Umkehrschluss solltest du aber auch freie Domains prüfen und hinsichtlich ihrer Risiken bewerten, wenn du Domains kaufen und verkaufen möchtest. Die Historie muss nämlich nicht immer positive Auswirkungen haben. Bei der Domain Bewertung musst du also viele Dinge beachten, um den richtigen Domain Preis ermitteln zu können.

Tipp: Gängige SEO-Tools, wie z.B. Majestic oder ahrefs eignen sich hervorragend dafür, um die SEO-Metriken einer Domain zu überprüfen. Über die kostenlose Website peew.de kannst du sogar viel kostenlos über abgelaufene Domains herausfinden, aber die Seite ist für Einsteiger etwas unübersichtlich. Möchtest du Domains kaufen und verkaufen, wirst du dich aber mit der Nutzung solcher Tools anfreunden müssen.

Was du bei Kauf von .de- und .com-Domains beachten solltest!

Die beliebtesten Domainendungen in Deutschland dürften .de und .com sein. Möchtest du eine de-Domain kaufen oder eine com-Domain kaufen, geht das bei einer Vielzahl von Anbietern. Diese setzen sich mit den zentralen Registrierungsstellen für die jeweiligen Domainendung in Verbindung und erledigen alles Technische.

Allerdings musst du darauf achten, dass die Preise pro Jahr für das Domainhosting stark schwanken können. Möchtest du Domains kaufen und verkaufen, wirst du vermutlich einen Bestand an Domains aufbauen – sozusagen dein Sortiment. Jede registrierte Domain kostet dich eine jährliche Gebühr. Die .com-Domains kosten meist zwischen 15 und 24 € pro Jahr, während .de-Domains etwas günstiger sind. Hier musst du mit etwa 10 bis 15 € pro Jahr rechnen.

Wenn du eine Internetadresse verkaufen kannst, musst du in deiner Kalkulation nicht nur die Kosten für die eine verkaufte Domain berücksichtigen, sondern die Kosten für dein gesamtes Portfolio mit einpreisen. Hast du z.B. 100 Domains registriert, fallen dafür schnell 1000 € bis 2400 € Kosten pro Jahr an. Verkaufst du dann 3 Domains, müssen diese mindestens diese Kosten wieder einspielen. Was darüber hinaus geht, stellt deinen Gewinn dar.

Tipp: Idealerweise sicherst du dir einen Domainnamen nicht nur als .de-Domain, sondern auch in der .com-Variante. Auch alternative Schreibweisen (z.B. mit Bindestrich) kannst du ins Portfolio aufnehmen und einem möglichen Käufer im Bündel anbieten. Solltest du einen Käufer finden, der sich aber z.B. nur für die .com-Variante interessiert, musst du dir gut überlegen, ob du die .de-Domain weiterhin im Portfolio hältst, weil vermutlich niemand diese Domain kaufen wird, wenn es schon auf der .com-Domain ein Projekt gibt.

Domains prüfen: Wie prüft man Domains und welche Risiken gibt es?

Wenn du Domains kaufen und verkaufen möchtest, musst du natürlich den Domainwert ermitteln. Genauso wichtig ist es aber, mögliche Risiken zu checken, die mit einer Domain verknüpft sein können.

Es gibt Domains, die du registrieren kannst, aber eigentlich gar nicht nutzen darfst. Dazu zählen vorwiegend Domains, die einen Markennamen beinhalten. Da die Registrierungsstelle in der Regel keinen Einwand erheben wird, bist du bei der Prüfung auf dich allein gestellt. Hier ist dein gesunder Menschenverstand gefragt, denn eine Domain, wie z.B. nike-schuhe.de oder harry-potter-shop.de verletzt klar das Markenrecht – das sollte jedem klar sein. Gleiches gilt für Namen von Prominenten. Willst du Domains kaufen und verkaufen, musst du von solchen Dingen Abstand nehmen.

Etwas kniffliger wird es mit Domains, wie z.B. beste-versicherung.de. Hier verletzt du zwar kein Markenrecht, aber es kann sich um unlauteren Wettbewerb handeln, da die Formulierung "beste Versicherung" einen Verstoß gegen das Lauterkeitsrecht darstellen könnte. So etwas müsste im Zweifel ein Anwalt klären oder sogar vor Gericht entschieden werden.

Auch eine unvorteilhafte Domainhistorie kann dazu beitragen, dass eine Domain unbrauchbar wird oder zumindest deutlich an Wert einbüßt. Dies beschränkt sich nicht nur auf die bereits erwähnten SEO-Metriken, sondern auch auf mögliche Effekte hinsichtlich der Reputation. Hast du dir z.B. eine Domain gesichert, die früher einem Unternehmen gehörte, das pleitegegangen ist, findet man dazu vielleicht noch Presseberichte.

Tipp: Die Website archive.org betriebt einen Service mit dem Namen "Wayback Machine". Es handelt sich dabei um ein Internet-Archiv, das Snapshots von ehemaligen Websites erhält. Wenn du wissen möchtest, welches Projekt vorher auf einer Domain aktiv war, kannst du dieses Tool nutzen – ein Muss für alle, die Domains kaufen und verkaufen möchten.

Wie finde ich Abnehmer für meine Domains?

Möchtest du Domains kaufen und verkaufen, musst du irgendwo dafür werben, dass deine Domains verfügbar sind. Das kannst du auf deiner eigenen Website tun oder du stellst die Domain aktiv auf einer Plattform, wie z.B. sedo.com, zur Auktion ein.

Manche Interessenten werden auf ihrer Suche nach einem freien Domainnamen feststellen, das dieser bereits belegt ist und die Domain in ihren Browser eintippen. Wenn du dann zumindest ein bisschen Content zur Verfügung stellst (und idealerweise direkt darauf hinweist, dass du die Domain verkaufen möchtest), kann dies deine Conversion Rate deutlich steigern.

Diese Strategie kannst du auch in Zusammenarbeit mit Anbietern für sogenanntes Domain-Parking umsetzen, die darauf spezialisiert sind, entsprechende Landingpages zur Verfügung zu stellen. Möchtest du Domains kaufen und verkaufen, kannst du auch selbst entsprechende Landingpages kreieren, allerdings ist dabei immer zu hinterfragen, ob Aufwand und Ertrag im Verhältnis stehen.

Hauptberuflich Domains kaufen und verkaufen macht fast niemand. Die meisten Unternehmer, die Domains kaufen und verkaufen, arbeiten mit Digitalagenturen und Webdesignern zusammen oder bieten selbst eigene Services über den Domainhandel hinaus. Natürlich kannst du auch Geld verdienen, indem du Domains kaufst und verkaufst, aber noch besser ist es, wenn du dem Kunden darüber hinaus noch weitere Leistungen bieten kannst und somit alles aus einer Hand kommt.

Fazit zum Domains kaufen und verkaufen

Willst du Domains kaufen und verkaufen, kannst du noch heute starten. Um erfolgreich mit diesem Geschäftsmodell Geld zu verdienen, musst du wenig investieren und hast grundsätzlich kaum Set-up-Kosten. Um finanziellen Erfolg zu haben, musst du aber ein gutes Gespür dafür entwickeln, was deine Domains wert sind und gleichzeitig das nötige Geschick aufbringen, um deine Domains der richtigen Zielgruppe anzubieten.

wird von manchen Coaches als Möglichkeit dargestellt, um schnell und risikofrei Geld zu verdienen. Hierbei werden die zukünftigen Domainhändler aber manchmal mit falschen Versprechungen geködert. Natürlich kannst du Domains kaufen und verkaufen und damit viel Geld verdienen, aber es handelt sich um ein Business, in dem Erfahrung und Verkaufstalent eine große Rolle spielen. Da die Domains eine jährliche Gebühr kosten, ist auch ein laufendes Investment nötig.

Da du aber selbst entscheiden kannst, wie viele Domains du in dein Portfolio legst, hast du das Risiko gut unter Kontrolle. Domains kaufen und verkaufen ist auf jeden Fall einen Versuch wert – gerade dann, wenn du dich mit deinen Leistungen noch breiter aufstellen möchtest.

berg

Bessere Kunden, bessere Projekte & bessere Bezahlung
... als Webdesigner, Agentur oder Marketing-Dienstleister.

Jetzt mit unserer 100 % Erfolgsgarantie:

Sollten unsere Strategien in den ersten 3 Monaten der Zusammenarbeit nicht dazu führen, dass du 10.000 € Umsatz abschließt, dann bekommst du dein gesamtes Investment zurückerstattet.

Termin vereinbaren